SV Haibach
 

Willkommen beim SV Haibach (Niederbayern)

News

Am Mittwoch, 26.09. nahm die neugegründete Karateabteilung des SV Haibach seine Arbeit auf und zur Freude aller kann man diesen Start als voll gelungen bezeichnen. 30 Teilnehmer, vorwiegend Kinder kamen zu den Übungseinheiten in die Turnhalle nach Haibach. Mit dieser großen Anzahl haben nicht einmal die Verantwortlichen, Julia Schießl und Robert Schötz von der Kampfkunstschule KODOKAN gerechnet. Dies zeigt auch, dass der Sportverein und die Karateschule richtig gehandelt haben, als sie sich dazu entschlossen haben, diese Kampfsportart in Haibach anzubieten.
Interesse geweckt?? - info@kodokan-karate.de



Karateka sehr erfolgreich!

 Am zweiten Wochenende im September fand in Ebern bei Bamberg die Deutsche Kartemeisterschaft der WKU (World Karate Union) mit fast 700 Startern statt.

An dieser stil- und verbandsoffenen Meisterschaft nahmen auch 6 Karateka der Kampfkunstschule „Kodokan“ teil. Die sechs Kämpfer zeigten den Kampfrichtern die traditionellen Katas (Scheinkämpfe) der Stilrichtung Shorin Ryu Kyudokan Higa Te und starteten in der Kategorie Karate Kumite (Zweikampf).

Am Ende des Tages erkämpfte sich in der Kategorie Katas, Lukas Aigner in seiner Division den 5. Platz, Rosalie Diewald in Ihrer Division den vierten Platz. Robert Schötz und Sergej Ganski schlossen diese Meisterschaft mit einem hervorragendem 3. Platz ab. Im Zweikampf ging von der Kampfkunstschule Kodokan, Sergej Ganski als Einziger an den Start und belegte hier einen ausgezeichneten 2. Platz

Wer Karate ausprobieren möchte, ist bei der Kampfkunstschule Kodokan in Hunderdorf oder Haibach (Haibach: Eröffnung am 26.09.) herzlich willkommen. Ein Probetraining ist jederzeit möglich. Mehr Infos auf www.kodokan-karate.de

von links nach rechts: Rosalie Diewald, Tamara Tanne, Robert Schötz, Sergej Ganski, Lukas Aigner, Eliana Ganski


WM-Tipp bringt 450,00 € in die Jugendkasse

Werner Beck freut sich als Sieger über 225,00 € 90 „Fußballexperten“ beteiligten sich dieses Jahr am mittlerweile sehr beliebten WM- oder EM-Tipp, den die Jugendabteilung seit 2012 durchführt. Zur Fußball-WM in Russland mussten Tipps auf alle Gruppenspiele, alle Gruppenersten, die Halbfinalisten und schließlich auf den Weltmeister abgegeben werden. Schon die ersten Begegnungen mit teils überraschenden Ergebnissen zeigten, dass es dieses Jahr nicht leicht werden würde. Das anschließende Favoritensterben kosteten so manchen Tipper die letzten Nerven. So war es auch nicht verwunderlich, dass kein einziger Teilnehmer die 100-Punkte Marke knacken konnte. Mit 94 Punkten konnte sich Werner Beck den Sieg und 225,00 € Preisgeld sichern. Zwei AJugendspieler, Alexander Fuchs und Lukas Tobesch, kamen auf insgesamt 92 Punkte. Bei Punktgleichheit wurde die Anzahl der Gruppenspiele gewertet, die mit dem korrekten Ergebnis getippt wurden. Hier hatte Alexander Fuchs die Nase vorn und konnte sich über Platz zwei und 135,00 € freuen. Lukas Tobesch kam als Dritter auf einen Gewinn von 90,00 €. Für weitere 17 Teilnehmer lagen noch schöne und teils wertvolle Sachpreise bereit. Der SV Haibach möchte sich an dieser Stelle bei allen Spendern dieser Preise recht herzlich bedanken. Der größte Gewinn aber geht an die Jugendabteilung des SV Haibach. Fünfzig Prozent der Tippspenden fließen in die von Vanessa Liedtke geführten Jugendkasse. Vanessa Liedtke bedankte sich bei allen Teilnehmern für ihre Spende und forderte alle dazu auf, wieder mitzumachen beim nächsten Tipp-Spiel 2020 zur Fußball-EM.

Bild von links: Alexander Fuchs, Abteilungsleiter Fritz Kühn, Werner Beck, Lukas Tobesch, Jugendleiter Alfred Rath


Sportverein Haibach gründet neue Abteilung

Eine gute Nachricht für alle sportbegeisterten Menschen in der Gemeinde Haibach und in den umliegenden Gemeinden. Der SV Haibach hat sein sportliches Angebot erweitert und eine neue Abteilung gegründet. Ab dem 26.09.2018 besteht die Möglichkeit traditionelles Karate und Kobudo zu erlernen. Der Sportverein steht hier in enger Zusammenarbeit mit Dojoleiter Robert Schötz und seiner Assistenztrainerin Julia Schießl. Robert Schötz, der auch Länderrepräsentant für Shorin Ryu Kyudokan Higa Te Karate Do in Deutschland ist, gründete seine Kampfkunstschule KODOKAN im Jahre 2009 und bietet seine Kurse bereits an den Standorten Hunderdorf und Pfatter (Landkreis Regensburg) an. Um auch den nördlichen Landkreis Straubing-Bogen abzudecken, hat er sich dazu entschlossen, einen weiteren Standort in Haibach einzurichten. Mit der alten Schulsporthalle und dem SV Haibach an seiner Seite hat er somit ideale Bedingungen vorgefunden. Die Kurse werden für Kinder, Jugendliche und Erwachsene angeboten. Informationen zur Kunstkampfschule KODOKAN finden sie unter www.kodokan-karate.de. Sollten sie Fragen zu den Kursen haben, wenden sie sich bitte an info@kodokan-karate.de 


SV Haibach und TSV Stallwang gründen eine Spielgemeinschaft im Jugendbereich
 
Der SV Haibach geht künftig neue Wege in der Jugendarbeit. Die Spielgemeinschaft der beiden Gemeindevereine Haibach und Elisabethszell konnte aufgrund Spielermangels nicht mehr aufrechterhalten werden und man musste sich deshalb nach einem weiteren Partner umsehen. Nach zahlreichen Gesprächen mit anderen Vereinen kristallisierte sich dann eine zukünftige Zusammenarbeit mit dem TSV Stallwang heraus. Da der ASV Elisabethszell nach Rücksprache mit seinen Spielern kein Interesse zeigte, an dieser Konstellation teilzunehmen, wird der SV Haibach ab der kommenden Saison zusammen mit dem TSV Stallwang auf Punkt- und Torjagd gehen. Die beiden Vereine können insgesamt sechs Mannschaften ins Rennen schicken, wobei jeweils drei Mannschaften in Haibach und drei Mannschaften in Stallwang spielen. In Haibach spielt die A-Jugend, C-Jugend und eine E-Jugendmannschaft. In Stallwang spielt die B-Jugend, D-Jugend und ebenfalls eine EJugendmannschaft. Die F-Jugend des Vereins spielt eigenständig unter SV Haibach. Vom Hauptverein aus wünschen wir der neuen Spielgemeinschaft viel Erfolg, verbunden mit der Hoffnung auf eine lange und gute Zusammenarbeit.


 Gemeindemeister auf Eis wurde ermittelt

„TSV Buchet“ kann sich über Meisterehren freuen

Haibach (md) Die Eisstockabteilung des SV Haibach nutzte die Gunst der Stunde um nach der Kälteperiode der vergangenen Tage die Gemeindemeisterschaft auf Natureis abzuhalten. Im Auftrag der Gemeinde veranstaltete man dieses Ereignis am vergangenen Samstag auf dem Decker-Weiher in Redlingsfurt. 14 Mannschaften folgten dieser Einladung und spielten, aufgeteilt in zwei Gruppen, um die Stockpunkte.

Die beiden ersten Mannschaften jeder Gruppe qualifizierten sich für das Endspiel um den Titel des Gemeindemeisters. In der „Gruppe A“ konnte sich, mit nur einem verlorenen Spiel, die Mannschaft „SVH Vorstandschaft“ den ersten Platz sichern. Der Sieger der „Gruppe B“, die junge Mannschaft des „TSV Buchet“, konnte sich den ersten Platz gar verlustpunktfrei in ihrer Gruppe sichern. Das Endspiel konnte die Mannschaft des „TSV Buchet“ dann mit 28:10 Stockpunkten für sich entscheiden und sich somit als Gemeindemeister feiern lassen.

Bei der anschließenden Siegerehrung im Gasthaus Rainer dankte Abteilungsleiter Erich Kolbeck allen Helfern, die zum Gelingen dieser Veranstaltung beigetragen haben. Nach kurzen Grußworten von SVH-Vorstand Helmut Haimerl und Bürgermeister Schötz nahm Abteilungsleiter Erich Kolbeck die Siegerehrung vor. Gemeindemeister wurde die Mannschaft „TSV Buchet“ (Sieger der Gruppe B) vor der Mannschaft „SVH Vorstandschaft“ (Sieger der Gruppe A).

Die Platzierungen in der Gruppe A:

2. Gemeinderat

3. ASV Elisabethszell 2

4. KuSK Haibach

5. Wasserwacht

6. CSU

7. FFW Haibach

 

Die Platzierungen in der Gruppe B:

2. Relax Irschenbach

3. ASV Elisabethszell 1

4. FFW Prünstfehlburg Senioren

5. SV Haibach – Alte Herren

6. Trachtenverein Haibach

7. FFW Prünstfehlburg Jugend


Personen auf dem Bild

Die Gemeindemeister mit SVH-Vorstand Helmut Haimerl (3. v. l.), Bgm. Schötz (2. v. r.) und Abteilungsleiter Kolbeck (rechts)



Weihnachtsfreude in Rosia de Secas (Rumänien)


Die aktuelle Winterpause in der Fußballabteilung wurde unter anderem auch dazu genutzt, im Sportheim mal wieder aufzuräumen. Dabei kamen im Stauraum der Garage zwei neue Trikotsätze für den Jugendbereich zum Vorschein, die seit Jahren dort in Vergessenheit geraten waren und das aus gutem Grund. Sie tragen nämlich Werbung für Glückspiel und Sportwetten und sind somit in Deutschland verboten. Für die neuwertigen Dresse war es aber viel zu schade, sie im Altkleidercontainer zu entsorgen und somit kam man auf die Idee, sie der Rumänienhilfe zur Verfügung zu stellen. Und so schnürte man ein großes Weihnachtpaket mit diesen Dressen, dazu kamen noch 13 Paar neuwertige Fußballschuhe, ca. 30 Satz Trainingsstutzen und 1 Fußball.
Roger Goia, ein Arbeitskollege eines Mitglieds des Sportvereins nahm die Sportausrüstung dann mit in sein Heimatdorf in Rumänien. Rosia de Secas ist eine Gemeinde mit ca. 1700 Einwohnern und liegt im Kreis Alba in Siebenbürgen. Im dortigen Gemeindehaus fand auch die Übergabe an die Dorfjugend statt und die Freude über die Sachspende war sehr groß. Der amtierende Bürgermeister bedankte sich sehr herzlich für die Spende verbunden mit den besten Wünschen zu Weihnachten und einen guten Start ins neue Jahr.


 

Förderverein SV Haibach e.V. gegründet
Kürzlich fand im Sportheim die Gründungsversammlung für den "Förderverein SV Haibach e.V." statt. 15 Personen haben sich auf Anhieb dazu bereit erklärt, dem Verein beizutreten. Dies waren: Vanessa Liedtke, Teresa Kühn, Michael Kronfeldner, Dieter Liedtke, Helmut Haimerl, Manfred Urban, Jan Schleinkofer, Rudi Dilger, Martin Schmid, Marco Pilmeier, Rudi Lorenz, Matthias Dilger, Fritz Kühn, Armin Lukas und Robert Fuchs.  Aus diesem Personenkreis wurde anschließend auch die 6-köpfige Vorstandschaft gebildet, die die nächsten zwei Jahre die Geschicke des neuen Vereins leiten wird. Ein herzliches Dankeschön geht an die Mitglieder, die sich für diese Aufgabe zur Verfügung gestellt haben. Dies sind: Fritz Kühn (1. Vorstand), Matthias Dilger (2. Vorstand), Vanessa Liedtke (Kassierin), Robert Fuchs (Schriftführer) und Rudi Lorenz und Armin Lukas als Beisitzer. Sobald die Anmeldung des Vereins notariell beglaubigt ist, wird das gewählte Gremium seine Arbeit aufnehmen und hofft auf weitere Beitritte, um den Hauptverein bei seiner Arbeit zu unterstützen.


Die Vorstandschaft des neuen Vereins:
Von links: Rudi Lorenz (Beisitzer), Matthias Dilger (2. Vorstand), Fritz Kühn (1. Vorstand), Armin Lukas (Beisitzer), Vanessa Liedtke (Kassierin), Robert Fuchs (Schriftführer)

 

 

50-jähriges Gründungsfest war der Höhepunkt

Jahreshauptversammlung des SV Haibach – Haimerl und Liedtke als Vorsitzende bestätigt

 Haibach(sh): Gut besucht war die Jahreshauptversammlung des SV Haibach, bei der Vorsitzender Helmut Haimerl wieder ein umfangreiches Jahresprogramm präsentieren konnte. Im vergangenen Jahr standen vor allem das 50-jährige Gründungsjubiläum und im Zuge dessen viele kleinere Renovierungsmaßnahmen am Sportgelände auf dem Programm, die allesamt in Eigenleistung und mit viel Engagement von den Mitgliedern abgewickelt werden konnten. Gesellschaftlich hat der SV Haibach wieder mit dem beliebten Sportlerball  zum Leben in der Gemeinde beigetragen. Breiten Raum nahm beim Vorstandsbericht das 50-jährige Gründungsjubiläum ein, das im Juli gefeiert werden konnte. Es sei, so der Vorsitzende ein bewusst kleines Fest gewesen, beim dem der Zusammenhalt im Verein gepflegt wurde. Entsprechend dankte er den vielen Helfern, federführend Festleiter Rudi Dilger, die das Fest zu einem großen Erfolg werden ließen. Schließlich brachte der Vorsitzende auch seine Freude zum Ausdruck, dass mit dem ASV Elisabethszell ein großartiger Patenverein wertvolle Unterstützung leistete. Unerwähnt bleiben durften auch nicht alle Veranstaltungen der anderen Vereine, die man jeweils mit einer Abordnung besucht hat. Der Vorsitzende machte bei seinen Ausführungen deutlich, wie wichtig das ehrenamtliche Engagement jedes einzelnen Vereinsmitglieds sei, um die vielschichtigen Termine und Verpflichtungen wahrnehmen zu können. Hier zollte er all jenen großen Dank, die sich als Trainer, Betreuer, Platzwarte und natürlich aktive Sportler ehrenamtlich zur Verfügung stellen, denn ohne sie würde der Betrieb keinesfalls funktionieren.

 Kassiererin Angela Beck konnte bei ihren Ausführungen zum finanziellen Status des Vereins auf stabile Verhältnisse verweisen. Dies sei möglich, da durch strenge Kostendisziplin einerseits und durch die Veranstaltungen andererseits ein finanzielles Fundament zur Verfügung steht, die vielfältigen Aufgaben zu bewältigen. In diesem Zusammenhang wurde die Gründung eines Fördervereins von der Mitgliederversammlung beschlossen. Von den Kassenprüfern wurde eine exzellente Kassenführung bescheinigt und entsprechend konnte der Vorstandschaft die Entlastung ausgesprochen werden.

 Bei den Berichten aus den Abteilungen berichtete Fritz Kühn für die Fußballabteilung von einer sich stabilisierenden Situation mit nur noch einer Seniorenmannschaft, wohingegen Erwin Schleinkofer für die Jugendabteilung auf eine breite Jugendarbeit in der Spielgemeinschaft mit dem ASV Elisabethszell verweisen konnte. Demnach sei es möglich, in beinahe allen Altersgruppen eine Mannschaft zu stellen. Erich Kolbeck für die Eisstockabteilung hob bei seinen Ausführungen speziell die große Anzahl an Turnieren heraus, an denen man teilgenommen hat, genauso wie die Gemeinde- und Vereinsmeisterschaften auf Eis bzw. Asphalt, die im abgelaufenen Vereinsjahr durchgeführt wurden. Für die Tennisabteilung konnte Angela Beck von einem guten Zuspruch bei den Jugendlichen berichten, wobei es wünschenswert wäre, auch im Erwachsenenbereich zu früherer Stärke zurückfinden zu können. Schließlich rundete Claudia Schmid mit ihrem Bericht aus der Gymnastik das Bild ab, indem sie von der gut angenommenen Gesundheitsgymnastik und der sehr gut nachgefragten Skigymnastik berichtete.  

 Bürgermeister Schötz brachte in seinem Grußwort seine Anerkennung für die geleistete Arbeit im Verein zum Ausdruck, denn bei dem vorhandenen Mitgliederstand ist in etwa jeder vierte Gemeindebürger Mitglied des Vereins. Schötz zeigte auf, was es heißt, einen Verein finanziell zu führen, da dies einem kleinen Unternehmen entspricht. Der Jugendarbeit hat er große Bedeutung beigemessen, da somit der gesellschaftlichen Entwicklung Rechnung getragen werde.

In seinen kurzen Ausführungen legte MdB Rainer dar, dass er sehr gerne die Schirmherrschaft für das 50-jährige Gründungsjubiläum übernommen habe. Schließlich, so der Abgeordnete, sei er selbst über viele Jahrzehnte Teil des Vereins, der auch seinen eigenen Lebensweg unter anderem prägte. Seinen Dank richtete er an all jene, die beim SV Haibach in irgendeiner Form tätig sind für ihr ehrenamtliches Engagement, denn ohne diese große Gemeinschaftsleitung wäre es nicht möglich, solch einen großen Verein zu leiten.

MdB Ernst Hinsken brachte in seinem kurzen Grußwort zum Ausdruck, welch großartige Arbeit beim SV Haibach geleistet wird. Selbst Gründungsmitglied, erfülle es ihn mit Freude und Dankbarkeit, was in gesellschaftlicher und sportlicher Hinsicht über die Jahrzehnte für das Gemeinwesen an Leistung erbracht wurde und wird.

 Bei den durchgeführten Neuwahlen wurden Helmut Haimerl als erster Vorstand sowie Dieter Liedtke als zweiter Vorstand in ihren Ämtern bestätigt. Als neue Kassiererin wurde Kristina Romig und als neuer Schriftführer Philipp Decker gewählt. Robert Fuchs und Rudolf Dilger jun. runden die Vorstandschaft als Beisitzer ab. Beitragskassier bleibt Ludwig Schindler, Fritz Kühn als technischer Leiter sowie Gerhard Dilger und Gerhard Mühlbauer wurden als Kassenprüfer in ihren Ämtern bestätigt. 

Im Anschluss daran wurden folgende Mitglieder für 25 bzw. 50-jährige Mitgliedschaft geehrt:

Alfred Bugl, Max Fuchs, Gerlinde Haimerl, Simon Haimerl, Andrea Hoffmann, Xaver Leidl, Sabine Steger, Familie Strassmeier, Robert Urban,

 Für 40-jährige Mitgliedschaft wurden geehrt:

Matthias Dilger, Helmut Kinzkofer

 Für 50-jährige Mitgliedschaft als Gründungsmitglieder werden geehrt:

Johann Baumgartner, Karl Breu, Emil Budweiser, Johann Decker, Franz Dilger, Karl Dilger, Otto Dilger, Ludwig Gierster, Fritz Hengster, Ernst Hinsken, Josef Höpfl, Heinz Hoffmann, Franz Holzapfel, Arnold Keiper, Alois Kronfeldner, Josef Liebl, Rudolf Lorenz, Willi Lorenz, Franz Rainer, Franz Stahl, Georg Steger, Günther Tremml, Waldemar Urban, Hans Urban, Reinhold Urban, Alois Wanninger, Rudolf Zollner sen. 

 

Das Bild zeigt die geehrten Mitglieder sitzend von links: Gerlinde Haimerl, MdB a.D. Ernst Hinsken, Vorsitzender Helmut Haimerl, Bürgermeister Fritz Schötz, MdB Alois Rainer, Alfred Bugl, Ludwig Gierster. 

Stehend von links: Rudolf Lorenz, Georg Steger, Reinhold Urban, Johann Decker, Fritz Hengster, Franz Rainer, Karl Breu und Robert Urban.